25.3.11

StepRack, das Regal als Treppe oder die Treppe als Regal

Eine kleine Schlafgalerie soll im Dach von einem kleinen Zimmer aus platzsparend erschlossen werden. Gleichzeitig soll dadurch wenig Stauraum geopfert oder besser noch neuer Stauraum geschaffen werden. Mit dieser Aufgabe sind wir angetreten und haben mit einer Treppe die gleichzeitig als Regal oder andersrum, mit einem Regal das gleichzeitig als Treppe fungiert, eine preiswerte und perfekt funktionierende Lösung geschaffen.

Das nachfolgende Bild zeigt die Treppe in der Frontalen. Optische Akzente setzen zwei türkis lackierte Schiebetüren, jeweils bestehend aus 2 verschiebbaren Elementen.





Die Konstruktion besteht aus weiss furnierten Pressspanplatten mit Kantenumleinern in Multiplex-Optik. Die Trittwangen sind aus massivem Multiplex, da für die bessere Begehbarkeit ein Öffnung mit abgerundeten Ecken ausgefräst wurde. Das nachfolgende Detailbild verdeutlicht die Trittkonstruktion. Aufgeklebtes Skateboard Sandpapier sorgt dabei für einen sicheren und rutschfesten Tritt auch bei Benutzung mit Socken.



Ansicht von vorne, leicht schräg:



Ansicht von oben:




Die Lösung hat sich im praktischen Einsatz bewährt. Das Regal wurde in diesem Fall an einen bestehenden Schrank mittels Ablageböden und Kleiderstange angebunden. Das Prinzip funktioniert auch als Einbauschrank oder Einzelelement. Die Überstände der Trittplatten wurden so ausgelegt, dass sie selbst einer Belastung von über 200kg Stand halten. Über unsichtbare und im Boden integrierte Stellfüsse wird das Regal feinjustiert und kann so optimal an die zu erschließende Ebene angebunden werden.

Vielen Dank an Michl und sein Team für die chefmäßige Ausführung und tatkräftige Unterstützung.

Wie immer würde ich mich über eure Kommentare sehr freuen.

Kommentare:

Jochen hat gesagt…

Grosses Tennis!

Anonym hat gesagt…

Super. Hast Du das Regal gekauft oder selbst gebaut? Im letzteren Falle: Wie bist Du da vorgegangen?

geistesblitz hat gesagt…

Also das Regal habe ich selbst entworfen. Bei der Ausführung habe ich mir dann professionelle Hilfe geholt. Zur Vorgehensweise:
Das Wichtigste ist, dass Du mit einem Ausdruck des Blog Posts an einen Schreiner Deines Vertrauens wendest. Im Blog sind eigentlich alle relevanten Dinge erwähnt, die der Schreiner bei der Ausführung beachten muss. Als Anhaltspunkt für den Preis: Er sollte Dir ein Angebot um die 1000 € (inkl. Einbau) machen.